Urlaub in Zell am See

Zell am See

Zell am See ist mit 9616 Einwohnern  die Bezirkshauptstadt des Pinzgaus und ein beinahe das ganze Jahr über ein international äußerst beliebter Urlaubsort.

Stadtgliederung Zell am See

Die Stadtgemeinde Zell am See gliedert sich in fünf Katastralgemeinden:

Bruckberg (Salzachtalhänge, beliebte Wohngegend) 

Zellermoos,

Erlberg (beinhaltet das Naturschutzgebiet "Zeller See"),

Schmitten (Standort vieler Seilbahnen),

Thumersbach (Urlaubsort vieler Prominenter, beliebter Badeort) , 

Zell am See mit  Altstadt  (Zentrum mit Sehenswürdigkeiten) und Zell am See Süd (Schüttdorf) (Touristisches Kleinod an der Areitbahn

Der blitzblaue, 68 m tiefe Zeller See liegt wie ein Juwel zwischen den hohen Bergipfeln und ist Sommer wie Winter ein Besuchermagnet und eine absolute Augenweide.

Die Nachbargemeinden Maishofen, Bruck an der Glocknerstraße, Piesendorf und Kaprun beherbergen auch ganzjährig internationale Urlaubsgäste in allen Kategorien und bestechen durch Pinzgauer Charme.

Geschichte Zell am See

Die Wurzeln der Stadt reichen bis in die Bronzezeit zurück.

Heute ist Zell am See ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, sowie eine Einkaufstadt. Den bedeutendsten Einschnitt in der jüngsten Geschichte und den Beginn des Aufschwunges von Zell am See zum Fremdenverkehrszentrum bedeutete die Eröffnung der Giselabahn am 3. Juli 1875. Durch die Schaffung der Bahnstrecke schlug für Zell am See nun die Geburtsstunde des Tourismus - die ersten größeren Hotels entstanden. Am 24. Jänner 1928 wurde der Markt Zell am See schließlich zur Stadt erhoben und gleichzeitig die Seilbahn auf die Schmittenhöhe in einem Festakt eröffnet.

Der Bau der Großglockner-Hochalpenstraße wirkte sich ebenfalls erheblich auf die weitere positive Entwicklung der Stadt aus. Waren es 1950 etwa 180.000 Übernachtungen pro Jahr, so ist Zell am See inzwischen zum Übernachtungsmillionär geworden.